Birgit Becker und Raimund Wurzwallner Raimund Wurzwallner Birgit Becker

EURIPIDES

MEDEA

Mitten ins Herz

ab 18. Juli 2008 Sommertheater in Lüneburg

22. Oktober 2005 in Weiz (Österreich)

10. bis 17. und 19. bis 28. August 2005 20.30 Uhr
Ruine der Franziskaner-Klosterkirche

8. und 9. November 2004
Gastspiel beim 7. Stuttgarter Europa-Theatertreffen
SETT2004

Sie ist Frau, Heilerin und Mutter. Sie ist Flüchtling, Vertriebene und Vaterlandsverräterin.
Sie ist leidenschaftlich, stolz und gefährlich. Sie ist fremd.
Medea - eine Terroristin?
Medea – ein Mythos.

Das 2500 Jahre alte Drama ist zeitlos und zugleich von großer Aktualität. Über die Jahrhunderte hat der Medea-Stoff die Literaten, Dramatiker und nicht zuletzt die Filmemacher (darunter Lars von Trier) herausgefordert, das Phänomen einer aus verratener Liebe und Verzweiflung kindermordenden Mutter philosophisch, politisch und moralisch auszuloten. Gewalt, die aus der Verzweiflung entsteht und keine Grenzen kennt, ist uns heute näher denn je.

Die BredemeyerCompany geht zudem der Frage nach, was zwischen zwei Menschen geschieht, die nicht aufhalten können, was sie selbst in Gang gesetzt haben. Aus Liebe wird Hass. Und danach?

Es spielen Birgit Becker und Raimund Wurzwallner, Kostüme: Paula Zeh, Regie Bert Bredemeyer, Mitarbeit Alexandra Peschke.


open air Klosterruine Berlin

||hochaufgelöstes Foto (300dpi)||Sarkophag mit der Darstellung des Medeamythos (Rom 200 n.Ch.)|| Fotogalerie: Probenfotos zur Produktion ||Das Programmheft zum download als pdf || Die Machtverhältnisse werden im Bett geklärt- eine spannende Medea der BredemeyerCompany Berliner Zeitung 3.7.2004 ||weitere Presse||Text/Spielfassung||