BredemeyerCompany

Es spielen: Esther Buser und Moritz Röhl
Regie: Bert Bredemeyer  
 

Anton Tschechow
Der Bär 
Scherz in einem Akt


Die junge Witwe Jelena Iwanowna Popowa, die sich am liebsten in ihren vier Wänden begraben würde, und der vermeintliche Frauenhasser Grigori Stepanowitsch Smirnov, der unablässig gegen Liebe, Treue und andere „Weiberlügen“ wettert, giften sich so lange an, bis sie sich endlich und gegen alle Beteuerungen doch in den Armen liegen ..Der legendäre Einakter des jungen Tschechow: voller Komik, Biss und Turbulenz ist die Grundlage einer Inszenierung, mit der die BredemeyerCompany an bisherige Erfahrungen bei der Suche nach Volkstheater-verwandten und nicht-naturalistischen Spielweisen anknüpft. Es ist die 12. Produktion des Ensembles und gleichzeitig das Berlin-Debüt der schweizer Schauspielerin Esther Buser..

  "Unterschwellige Aggression und Erotik, wie man sie dem Text nie zugetraut hätte" DIE WELT "

| zum Pressespiegel |

| zurück zur Startseite |